Gestüt-Mimmenhof
  In Me­mo­ri­am
 

 

Erika Ziegler
geb. Eber
* 07.08.1937    -   † 11.02.2019  in Bergheim

 Am vergangenen Sonntag ist Erika Ziegler im Alter von 81 Jahren verstorben. Die in Markdorf-Bergheim (Bezirk Allgäu-Bodensee) wohnende Ziegler zeichnete sich durch ihr unermüdliches Engagement für den Seniorensport ihres Bezirks und des TTVWH aus. Als aktive Spielerin war sie äußert erfolgreich, gewann im Senioren-Bereich unzählige Titel auf Württembergischer und Baden-Württembergischer Ebene, dazu zwei Bronze-Medaillen bei Europameisterschaften. Darüber hinaus war sie in verschiedenen Funktionen ehrenamtlich für den TTVWH tätig. Für all ihre Verdienste erhielt sie  von Seiten des TTVWH die Ehrennadel in Gold, die Spielernadel in Gold sowie die Leistungsnadel in Gold. Eine besondere Ehre war für sie die Überreichung des Alfred-Nollek-Pokals, der vom Tischtennisverband Württemberg-Hohenzollern für besondere sportliche und ehrenamtliche Tätigkeit vergeben wird. Die Trauerfeier findet am Freitag, 22.02.2019, um 10:30 Uhr in der Pfarrkirche in Markdorf-Bergheim statt. Anschließend sind die Besucher ins Campingstüble eingeladen.

Siegfried „Siege“ Gußmann ist gestorben


 

Nach schwerer Krankheit ist am Mittwoch, 27. Februar 2019 der gebürtige Aulendorfer Siegfried Gußmann, Seniorchef der Firma Fensterbau Gußmann, im Alter von 67 Jahren gestorben. Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung wurde der beliebte Geschäftsmann, Sportkamerad und Freund am Freitag in der Pfarrkirche St. Martin verabschiedet. Die Stadt verliert mit ihm einen geschätzten Bürger, der für viele Menschen, insbesondere Kinder und Jugendliche der Sportgemeinschaft Aulendorf Vorbild war.

1970 trat er in die Freiwillige Feuerwehr Aulendorf ein, wo er sich 25 Jahre für das Gemeinwohl einsetzte. Als Oberlöschmeister und Gruppenführer erhielt er das Feuerwehrehrenzeichen in Silber und Leistungsabzeichen in Bronze, Silber und Gold. Feuerwehrgesamtkommandant Markus Huchler: „Für mich war er eine Art väterliches Vorbild und ein Kamerad, auf den man sich bedingungslos verlassen konnte, sowohl im Dienst als auch in der Freizeit.“

Diese Vorbildfunktion bestätigte auch Abteilungsleiterin Bärbel Müller dem Ehrenmitglied der Tischtennisabteilung, der er seit 1962 angehörte. Am Aufbau war er sowohl als Spieler, als auch mehrere Jahre als Abteilungsvorstand maßgeblich beteiligt. „Seine souveräne Art war prägend und neben Fairness im sportlichen Bereich war ihm stets auch der gesellschaftliche Zusammenhalt und die Kameradschaft nach den sportlichen Wettkämpfen wichtig.“ Selbst nach seiner aktiven Spielzeit sei er eingesprungen, wenn Not am Mann war, blickt Müller dankbar zurück. Unvergessen seien zudem viele Schlossfeste, wo er beim Aufbau des Vereinsstandes einschließlich der anschließenden Nachtwache beteiligt war.

Auch Sportkameraden der Abteilungen Tennis und Wintersport und seine Radfreunde sprechen von der beispiellosen Hilfsbereitschaft, dem unerschütterlichen Optimismus und der fröhlichen, kameradschaftlichen Art ihres Freundes „Siege“, wie er überall genannt wurde. Er hatte stets ein offenes Ohr für seine Mitmenschen. Sein berufliches Können als Handwerker, gepaart mit kreativen Ideen brachte er seit Jahren beim Wagenbau der Fasnetsgruppe „Atzenberg“ ein. In vielen Gruppierungen und Vereinen der Stadt wird er eine große Lücke hinterlassen.

 






Kurz nach den Europameisterschaften in Helsingborg ist ein ganz großer Sportsmann und Freund von uns gegangen. Klaus hat unseren Sport geliebt und war bei fast allen Seniorenturnieren mit seinem kleinen Wohnmobil anwesend. Immer hatte für jeden ein gutes Wort und immer war er gut gelaunt und zu einem Späßchen aufgelegt. Du wirst uns fehlen.


Die TSG Ailingen trauert um Rudi Merkofer,
der am 15. Dezember 2015 seinen Kampf gegen eine heimtückische Krankheit verloren hat.

Rudi war Gründungsmitglied der Tischtennisabteilung und seit 1957 dabei.
Die TSG Ailingen hat ihm viel zu verdanken, denn Rudi war nicht nur ein toller Kamerad, sondern vor allem ein echter Schaffer.
Wenn es irgendetwas zu tun gab - sei es Hallenputzete oder Bewirtung bei einem Fest - war Rudi immer zur Stelle.

Wir werden ihn vermissen.

Gunnar M. Flotow
Abteilungsleiter TSG Ailingen Abt. Tischtennis


 

 

Aki Noack (2014)



vom ESV Lindau ist tot.
Aki war fast 50 Jahre beim ESV als aktiver Spieler und in verschiedenen Funktionen tätig.

Traueranzeige in der Lindauer Zeitung
Nachruf
Tief bewegt trauern wir um unser hochverdientes Vereinsmitglied und unseren langjährigen Abteilungsleiter Herrn Joachim Noack
"Akis" Einsatz für den ESV Lindau eV, vor allem für die Tischtennis-Abteilung, war uns allen ein Vorbild. Wir verlieren mit ihm nicht nur ein hoch geschätztes Vereinsmitglied, sondern auch einen lieben Freund und Gönner. Wir werden ihm stets ein ehremdes Andenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt seinen trauernden Angehörigen und Freunden.
Der ESV Lindau eV und seine Mitglieder

 

Bosch-HPUlm.jpgDer Tischtennisverband Württemberg-Hohenzollern trauert um seinen Ressortleiter Seniorensport. Jürgen Bosch erlitt am Samstag unmittelbar beim Einspielen vor einem Mannschaftsspiel seines Vereins TSV Westerstetten einen Herzinfarkt und starb an den Folgen. Alle Rettungsmaßnahmen blieben erfolglos. Jürgen Bosch wurde nur 56 Jahre alt. Neben seiner Funktion als Ressortleiter Seniorensport engagierte er sich als Seniorenwart des Bezirks Ulm und als Klassenleiter der Landesliga Damen (Gr. 4). Der TTVWH, der Bezirk Ulm und der TSV Westerstetten haben einen liebenswürdigen Menschen und hoch engagierten Mitarbeiter verloren. Der Familie und allen Sportkameraden in seiner Umgebung sprechen wir unser tief empfundenes Beileid aus.

Die Trauerfeier fand am Dienstag, 26. November, 14:00 Uhr, in der evang. Petrus-Kirche in Beimerstetten statt.

 

 

 

 

 
  Heute waren schon 10181 Besucher (24695 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=