Gestüt-Mimmenhof
  Aktuelles - Willkommen auf Gestüt Mimmenhof
 

Willkommen auf Gestüt Mimmenhof

 --- 24.11.2018 letztes Auswärtspiel der Vorrunde gegen TTC Stockach-Zizenhausen  --- Haka auf Mimmenhof, was halten Sie davon? - Einträge gerne in unser Gästebuch --- 

Die Mimmen siegen mit 9:6 gegen die TTS Gottmadingen
Zwei wichtige Punkte erzielte unsere Erste gegen Gottmadingen. Erfahrungsgemäß tut sich unsere Mannschaft in Gottmadingen immer schwer. Dies war auch am vergangenen Spieltag der Fall, obwohl der Gastgeber mit mehreren Ersatzspielern antrat. Mit einer 2:1 Führung nach den Doppeln gelang ein guter Auftakt. In den folgenden Einzelpaarungen wechselte die Führung permanent. Erst beim Stand von 5:5 legten die Männer um El Capitano (Jürgen Häge) einen Zwischenspurt bis zum 8:5 hin. Wobei insbesondere das mittlere Paarkreuz (Maier und Baur) herausstach. Den Schlusspunkt zum 9:6 erzielte G. Ehinger. Die weiteren Punkte: Häge/Ehinger (1), Baur/Gaugel (1), Häge (1), Maier (2), Baur (2) und Gaugel (1).
Ohne Bob Baur Plichtsieg gegen Konstanz III
Beim Auswärtsspiel auf der anderen Seeseite gegen TTC GW Konstanz 3 ging unsere Erste als klarer Favorit in die Begegnung. Der klare 9:3 Erfolg war daher zu erwarten. Spieler des Spieltags war Clemens Wild. Er wurde aufgrund seiner guten Trainingsleistungen nominiert und zeigte eine sehr überzeugende Leistung. Die weiteren Punkte erzielten Häge (2), Lerner (2), Maier (1), Ehinger (1) und die Doppel Häge/Ehinger (1) sowie Lerner/Maier (1).



Punkteteilung ist zuwenig
Mit dem TTC Singen gastierte der letztjährigen Meister in Mimmenhausen. In einer sehr intensiv geführten Begegnung mit ständigem Führungswechsel erkämpfte unsere Erste nach über 4 Stunden Spielzeit ein mehr als verdientes Unentschieden. Fortuna war leider an diesem Abend nicht auf der Seite des TSV, sonst wäre sogar ein Sieg herausgesprungen. Die Punkte erzielten Häge (1), Maier (2), Baur (1), Gaugel (1), Ehinger (1), sowie die Doppel Häge/Lerner und Gaugel/Baur.

Erfolg gegen Allesbach
Klarer und verdienter Erfolg unserer Ersten. Mit einer starken Leistung konnte ein souveräner 9:5 Erfolg gegen Allensbach erzielt werden. Überragend waren Jürgen Häge und Günter Maier mit zwei Einzelerfolgen. Andi Lerner, Harry Baur und Hans Gaugel gewannen jeweils ein Einzel. Die weiteren Punkte erzielten die Doppel Häge/Lerner und Gaugel/Baur. Enttäuscht war Gerold Ehinger, der seine guten Trainingsleistungen nicht abrufen. Nächster Gegner am Freitagabend ist der letztjährige Meister TTC Singen. Eine sehr schwere Aufgabe für El Capitano und seine Männer.

Diese Niederlage tut weh

Gut vorbereitet und hochmotiviert startete unsere Erste in die Begegnung mit SC Konstanz-Wollmatingen. Die Gäste mussten im Vorfeld als leicht favorisiert eingestuft werden. Mit zwei Doppelerfolgen von Häge/Lerner und Maier/Ehinger gelang ein perfekter Start. Danach konnten Andi Lerner und Bob Baur mit zwei Siegen nachlegen und der TSV führte mit 4:2. Das war es aber leider auch schon. Die Erste konnte nichts Zählbares mehr erreichen und unterlag letztlich verdient mit 4:9 gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Konstanz.  Nun hat die Mannschaft zwei Wochen Pause und kann dies zur verstärkten Trainingsarbeit nutzen.

Erste Punkte für die Mimmen
Überraschend deutlicher Sieg gegen Beuren. Im ersten Auswärtsspiel erzielte unsere Erste einen verdienten 9:3 in Beuren an der Aach. Ungewohnt schlecht startete die Erste mit zwei Doppelniederlagen ins Match und lag mit 0:2 zurück. Erst das Doppel Baur/Gaugel zeigte eine gute Leistung. Die Angst vor dem gelben Schlauch beflügelte dann unseren Günni so sehr, dass er alle Mitspieler entsprechend motivieren konnte und letztlich der klare 9:3 Erfolg feststand. Im nächsten Heimspiel erwartet unsere Erste am Samstag nun den Tabellenzweiten Konstanz-Wollmatingen.

Auftakt ging in die Hose
Bittere Heimniederlage. Sehr unglücklich unterlag unsere Erste zum Saisonauftakt im Heimspiel gegen TTC GW Konstanz. In einer äußerst spannenden Begegnung gewann der Meisterschaftsfavorit aus Konstanz glücklich mit 9:7. In der 4stündigen Auseinandersetzung konnten unsere Jungs leider in den entscheidenden Phasen nicht punkten. Nun gilt es auswärts gegen Beuren zu punkten.

Weiter, weiter, weiter ... Hakala
6 Männer - ein Ziel: Triumphieren in der Bezirksliga! Nach dem Abstieg aus der Landesliga hat unsere Erste eine klare Zielsetzung für die neue Saison. Angestrebt wird eine Platzierung auf den vordersten Plätzen in der Bezirksliga. Akribisch und entsprechend konzentriert läuft derzeit die Saisonvorbereitung. Mit  unkonventionellen Methoden und Ideen werden im Trainingsbetrieb neue Reize gesetzt. Die bisherigen Eindrücke sind vielversprechend und erfreuen insbesondere den Mannschaftskapitän, der mit seiner erfahrenen und eingespielten Mannschaft das ehrgeizige Ziel erreichen möchte.



Nach dem Abstieg neue Wege gehen?

Hat der Haka eine Chance auf Gestüt Mimmenhof - Experte Chris Klatt glaubt  daran

Stallbursche Günnicek hatte einige Tage die Möglichkeit die Arbeit von Chris Klatt und Sascha Julius bei einem
Tischtennislehrgang in Hessen zu beobachten. Die beiden Vollbluttrainer, die deutschlandweit TT-Kurse abhalten,
kommen aus Leipzig von der
Tischtennisschule TeTaKo.
In den Trainigseinheiten sah der Oldie vom Bodensee viele interessante Neuigkeiten, die er beim Besuch anderer Tischtennisschulen so noch nicht gesehen hatte. Bemerkenswert wie die Jugendlichen durch moderne Trainingsmethoden motiviert wurden. Auch der Einsatz von Powernepping zwischen den Einheiten, das der Erholung und der Festigung des gelernten dienen soll, war eine neue Erfahrung. Besonders angetan hat es ihm eine kurze Einheit zu Beginn des Trainingslagers, der so genannte "Haka". Auf  Nachfrage war Chris gerne bereit den Stallburschen einige wichtige Informationen zu geben.


Haka in Vollendung

TT-Legende Dragutin Surbek verstorben

Kurz vor dem Fußball-WM-Finale zwischen Kroatien und Frankreich, erreichte uns die Nachricht vom Tod der kroatischen Tischtennislegende Dragutin Surbek.
Dragu am 8. August 1946 in Zagreb geboren, damals Jugoslawien, heute Kroatien; gehörte in den 1960er, 1970er und 1980er Jahren zu den besten Tischtennisspielern der Welt und wurde zweimal Weltmeister im Doppel.

Wir kennen ihn vor allem aus seinen Zeiten beim TTC Calw und TTC Esslingen. Mit seiner attraktiven, kämpferischen Spielweise begeisterte der untadelige Sportsmann die Zuschauer.

Dragu, dessen Sohn einige Jahre in Südbaden beim TTC Wehr in der Regionalliga spielte, erlag in der Nacht zum Sonntag einem Krebsleiden.
Wir werden Dragu, der mit 46 Jahren noch bei den Olympischen Spiele 1992 in Barcelona spielte und auch Kroatiens Fahnenträger war, in dankbarer Erinnerung behalten.







Reitlegende Hans-Günter Winkler ist tot
Langjähriger Freund, Zimmerkollege und Förderer unseres Herrn Gestütsleiter
im Alter von 91 Jahren verstorben – Trauer auch auf Gestüt Mimmenhof

Hans Günter Winkler wurde am 24. Juli 1926 in Wuppertal-Barmen als Sohn eines Reitlehrers geboren. Hans Günter Winkler nahm an sechs Olympischen Spielen teil, gewann fünf Gold-, eine Silber- und eine Bronzemedaille. Er war 1954 (mit Halla) und 1955 (mit Halla/Orient) Weltmeister und 1957 Europameister (mit Sonnenglanz). Bei 105 Nationenpreiseinsätzen siegte er mit der Equipe 41 Mal.

1986 verabschiedete er sich aus dem aktiven Sport. Hans Günter Winkler war viermal verheiratet und ist vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Großen Verdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland.

Jürgen Häge trägt sich in die Siegerliste des Banana-Cup ein

Es war einer der wenigen Titel die unser Capitano noch nicht gewonnen hatte. Aber nun holte er sich auch diese Trophäe, die unser Glasmännlein Roger so wundervoll gestaltet wurde.
In Vertretung von Gerold Ehinger konnte Turnierleiter Günni Maier 11 Teilnehmer zum Handikap-Turnier begrüßen. Besonders erfreut waren die Mimmen, dass mit Lothar Stiller ein Gastspieler vom TV Hallstadt 1890 in der Nähe von Bamberg teilnahm.

Es wurde ein langer Satz bis 31 Punkte gespielt und je nach Spielstärke musste ein Vorsprung gegeben werden. Nach den Gruppenspielen waren 3 Spieler punktgleich, es musste gelost werden. Unser Herr Stallmeister Hans, sonst ein absolutes Glückskind, zu diesmal die Niete.
Jürgen und Günni marschierten ohne Niederlage ins Finale, in dem der Capitano Häge die Nase knapp vorne hatte.
Die Siegerehrung fand dann beim unserer Sponsorin Anna in der Pizzeria Aachstuben statt.
                                     1.Jürgen Häge
                                     2.Günni Maier
                                     3.Andi Lerner
                                     3.Bob Baur


Turnierdirektor Onkel B. gratuliert Jürgen Häge zum Gewinn des Banana-Cup 2018
  
         Begehrlicher Blick auf das Kunstwerk                           Zog die Niete und zeigte wenig Freude
 
4.Banana-Split-Cup
 Liebe Vereinsmitglieder,

hiermit lade ich euch zur Ausspielung des 4. Banana-Split-Cups ein. In geselliger Runde wurde auf Anregung von Fuzzy (ehemals Hansi) die Idee zu dieser neuen Turnierform vor drei Jahr geboren. Zweimaliger Sieger  war bisher Roger. Im letzten Jahr hat Andi Lerner erstmals den Cup gewonnen und ist damit Cupverteidiger. In den letzten Wochen hat sich unser Dauerspieler und Turnierorganisator Günni auf die erneute Ausspielung vorbereitet.

Nun die Einzelheiten:

 

Termin: Dienstag, 03.07.18 ab 20.oo Uhr

 

Austragungsort: Fritz-Baur-Halle im DGH Mimmenhausen

 

Veranstalter: TSV Mimmenhausen

 

Gesamtleitung: Onkel B. (alias Günni)

Tische/ Bälle: die vorhandenen und bekannten Tische und Bälle

Austragungsmodus: wird abhängig von der Teilnehmerzahl spontan entschieden

TTR-Relevanz: entfällt

Sachpreise: Banana-Split bei Anna (wird unmittelbar nach Turnierende bei Anna - sie sponsert den Sachpreis - verspeist)

Die Ideengeber freuen sich auf zahlreiche Teilnehmer.

Bis Dienstag

Gerold

Svitlana Möller eine außergewöhnliche Künstlerin


Die Reise zu einem befreundeten Gestüt und Teilnahme an Turnieren führte unseren Stallburschen Günni ins schöne Hessenland. Eine Rückenverletzung konnte er bei Dr. Bernd Wilhelm Alles, dem Arzt des TT-Bundesligisten TTC Maberzell, in Großenlüder behandeln lassen. Durch einen Zufall lernte er dort, im wenigen Kilometer entfernten Wartenberg, die ukrainische Künstlerin Svitlana Möller kennen.

Günni war begeistert von den tollen Arbeiten. Hautsächlich die Portraits und die Bilder in Spachteltechnik haben es ihm angetan. Machen Sie sich selbst ein Bild. Unten finden Sie einige Infos und einen kleinen Teil ihrer Arbeiten.

Besonders interessant ist, Frau Möller erstellt auch Portraits nur nach einem Foto. Wer also ein schönes Bild von einem lieben Menschen oder seinem Lieblingstier haben möchte, kann ihr einfach ein Foto schicken und erhält später ein Kunstwerk.

Kontaktdaten gibt es weiter unten.Sie können dann persönlich mit der Künstlerin ihre Wünsche besprechen und werden sehr überrascht sei über ihre moderaten Preise.






    
     

Pfarrer Köster, die Gestütsleitung und alle Stallburschen wünschen euch frohe und gesegnete Ostern
 

 Zu Karfreitag und Ostern schreibt Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July:

„Gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten“ – das ist in Kurzform die Geschichte von Karfreitag und Ostern. Aber natürlich gibt es dazu mehr zu sagen, als es das Glaubensbekenntnis tut. Schließlich hat diese Geschichte Geschichte geschrieben, und seit Jesu Tod und Auferstehung ist die Welt eine andere. Oder sollte beziehungsweise könnte es zumindest sein.

Karfreitag: Der Gottessohn wird unschuldig hingerichtet, und mit ihm, glauben wir Christen, geht die Schuld von uns Menschen ans Kreuz. Ein für alle Mal und bis heute. Was auch gut so ist. Denn bis heute machen wir uns schuldig, und das im Kleinen wie im Großen. Worte können töten, und Waffen tun es auch. Trotzdem werden in den sozialen Netzwerken Andersdenkende rücksichtslos beschimpft, ein hochmütiger Nationalismus, ein gefährlicher Rassismus, ein hässlicher Antisemitismus breiten sich aus, und deutsche Rüstungsexporte steigen.

Aber auch unserem Nichtstun fallen Menschen zum Opfer. Da herrscht Bürgerkrieg zum Beispiel im Jemen und in Syrien, und die Welt schaut zu, sitzt, um im Bild zu bleiben, teilnahmslos unterm Kreuz, an das machtpolitische Interessen Zigtausende unschuldiger Zivilisten, Frauen, Männer und Kinder, nageln: Sanaa, Afrin, Ost-Ghuta und anderswo gleich Golgatha 2018. Nein, noch ist die Welt keine andere geworden, noch richten wir überall Kreuze auf, noch regieren Schuld, Leiden und Tod!

Ostern: Jesus steht von den Toten auf, und mit ihm, glauben wir Christen, gehört auch uns das Leben. Ein für alle Mal und bis heute. Was wiederum auch gut so ist. Denn gerade heute, in dieser Welt voller Schuld, Leiden und Tod, ist die Kraft der Auferstehung nötiger denn je. Damit wir nicht weiter meinen, mit Worten beleidigen, ausgrenzen oder gar töten zu müssen; damit wir in jedem Du das Ich sehen können; damit wir statt Krieg den Frieden wählen; damit uns das Elend anderer nicht gleichgültig lässt; und damit wir nicht neue Kreuze aufrichten, sondern alte niederreißen. Nein, noch ist die Welt keine andere geworden, aber dank Ostern kann sie es werden: menschlicher und dem Leben zugewandt!

„Gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten“: Zusammen haben Karfreitag und Ostern Geschichte geschrieben, und eine Zeitenwende ist geschehen. Es liegt an uns, ob wir die Chance nutzen oder nicht. Anders ausgedrückt: An Karfreitag zeigt sich die Welt so, wie sie ist, an Ostern dagegen, wie sie sein könnte. Gehen wir mit Jesus über die Brücke der Auferstehung und damit hin zum Leben!

 

Tischtennis wird zur Nebensache

Deutlich verbessert zeigte sich unsere Erste im Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Singen. Die 3:9 Niederlage fiel insgesamt zu deutlich aus. Allerdings spielte an diesem Samstag Tischtennis nicht die Hauptrolle. Zumal Maier schon beim Einspielen wie Flasche leer spielte. Im Mittelpunkt stand das erste Grillvergleichsduell zwischen Stallmeister Hans Gaugel (Gasgriller) und dem Neffen von Adriano Celentano, Nico Rivizzigno (Holzgriller) heraus. Hans hatte sich schon seit Tagen intensiv auf dieses Grill-Event vorbereitet und mit einer logistischen Meisterleistung das erste Vergleichsgrillen auf Mimmenhof ermöglich. Im Atrium wurde die Grillarena aufgebaut. Ein interessierter Zuschauer fragte: „Ist das silberne Teil für das Olympische Feuer“? Nein, das war der Grill von Nico, der das Ganze mit südländischer Gelassenheit anging. Es war ein klasse Duell! Die Anwesenden bekamen feinstes Grillgut auf den Teller.

Die vierköpfige Jury die aus zwei Damen aus Singen und zwei Damen aus Mimmenhausen bestand, die teilweise über lange Erfahrung in der Gastronomie verfügten, hatten keine leichte Aufgabe. Zumal von außen auch noch versucht wurde Einfluss auf das Ergebnis zu nehmen. Aber die starken Frauen vom Mimmenhof lassen dies nicht zu, obwohl unlautere Maßnahmen und schmutzige Tricks in unserer Gesellschaft immer mehr zunehmen. Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit sind auch Güter auf Mimmenhof. Mit Spannung wurde der Spruch der Jury erwartet. Es gab ein gerechtes unentschieden, wobei die „Damen vom Grill“ dieses auch begründeten. Hans in der „Königsdisziplin“ dem Rindersteak unangefochten und Nico´s Würstchen waren unschlagbar. Alle waren sich einig, die Griller haben uns eine wunderschönen Abend bereitet. Ob Holz oder Kohle, wenn der Grillmeister stimmt, schmeckt beides.

         

Sieg gegen geschwächte Stühlinger

Sensationeller Heimsieg!!! Haben die Erfolge der deutschen Sportler bei den Olympischen Spielen unsere Erste beflügelt? Eindeutig ja! Im ersten Heimspiel der Rückrunde gelang ein sensationeller 9:5 Erfolg gegen den letztjährigen Vizemeister TTF Stühlingen. Damit hat keiner der Experten gerechnet. Nun stellt sich die Frage, ob damit eine Trendwende eingeleitet werden kann. Die nächste Aufgabe in St. Georgen wird es zeigen. Unter besonderer Beobachtung stand seitens des Verbandes Hans Gaugel, welcher nun auch noch für die Ba-Wü-Meisterschaften der Senioren nominiert wurde.

Stallburschen beim 43. Burkhardt Cup in Laichingen

 

Am Faschings Wochenende 10./11. Februar 2018 fand zum 43. Mal das Laichinger Zweier-Mannschafts-Turnier in der Jahnhalle statt. 96 Zweier Teams, leider etwas weniger als im letzten Jahr, boten auf 17 Tischen guten Tischtennis Sport und die Verantwortlichen, sowie Spieler waren mit dem Verlauf der zwei Tage wieder einmal zufrieden.

Am Samstag spielten insgesamt 64 Herren Teams in drei Klassen um die Titel. Elf Teams starteten in der B Klasse. Mayer / Puchert vom SV Sillenbuch siegten im Finale knapp mit 3:2 gegen Joos / Osterrieder aus Ailingen / Wolpertswende die zweiter wurden. Das Mimmenhausener Duo Bob Baur/Günni Maier konnten ihr erstes Gruppenspiel gegen Heinz Eberhardt (SV Würtingen) und Hans-Gerorg Hagmeyer mit 3:0 gewinnen. Gegen die späteren Gruppensieger Steffen Baier (SF Schwendi) und Frank Meisterhans (TSV Laubach) gab es dann allerdings eine 3:0 Niederlage. Im entscheidenden Gruppenspiel um den Aufstieg in die nächste Runde konnte vor allem Günni Maier keine entsprechende Leistung bringen und verlor gegen den Jugendspieler Tim Schniepp (TSV Wäschenbeuren) deutlich. Bob spielte groß auf und schlug den mit über 1600 TTR-Punkten angereisten Benjamin Beck (TG Donzdorf) mit 3:1 Sätzen. Das entscheidende Doppel verloren die beiden Stallburschen deutlich, damit waren sie ausgeschieden.

Altmeister Gaugel zeigt Trägerqualitäten

Das größte Teilnehmerfeld gab es mit 31 Teams in der Herren C-Klassse. Hans Gaugel konnte hier mit der „Schneidemaschine“ Egon Jonas vom TSV Gammertingen den 3.Platz erkämpfen. Beide hatten im Spätsommer am Trainingslager des TSV Mimmenhausen in Malente teilgenommen und harmonieren im Normalfall sehr gut. Aber der mit neuem, schnellerem Material ausgerüstete Älbler erwischte einen rabenschwarzen Tag und konnte kein Einzel gewinnen. Aber der starke Hans schleppte Egon Jonas durch Turnier, indem er kein Einzel bis im Halbfinale verlor. Das gemeinsame Doppel gewannen die alten Taktikfüchse immer. Erst die erste Einzelniederlage unseres Stallmeisters gegen den Lokalmatador Heinz Dieter Söll aus Laichingen besiegelte die3:2 Niederlage.


Am Sonntagmittag war der dann beliebte Mixed Wettbewerb, an dem aber dieses Mal nur elf Teams gemeldet hatten. Trotz allem gab es wieder gute Partien und nach der Vorrunde wurden die Sieger im A und B Wettbewerb ausgespielt. Im A Finale setzte sich der RSV Ermingen mit Beate Cieslik / Armin Prohaska mit 2:1, nach tollen Ballwechseln gegen Ingrid Reiner / Günter Maier aus Betzingen / Mimmenhausen durch. Gemeinsame Dritte wurden Elisabeth und Günter Burkhardt aus Bad Dietzenbach- Gosbach und Köhler / Horlacher aus Morsbach / Gnadental.


 

 9:1 Klatsche in Singen für die Stallburschen

Herren Landesliga Staffel 2

Schwach gespielt, deutlich verloren und erneut nicht den Nachweis der Landesligatauglichkeit erbracht. So lässt sich der Auftritt unserer Ersten im 3. Spiel der Rückrunde zusammenfassen. Lediglich Günni Maier konnte einen Einzelsieg bei der klaren 1:9 Schlappe in Singen erzielen. In der derzeitigen Verfassung müssen auch die letzten Hoffnungen hinsichtlich eines Klassenerhalts beiseite gelegt werden. Auch im A-Pokal gab es eine Niederlage im Derby gegen FAL. Mit einer 4:2 ging die Partie an Frickingen. Einzig im Seniorenpokal konnten Häge, Maier und Ehinger mit einem 4:0 Erfolg in Beuren für ein Erfolgserlebnis sorgen (GE) 

 

                                                                                 Herren Bezirksklasse

Ähnlich düster wie bei der Ersten sieht es auch bei der Zweiten im Bezug auf den Klassenerhalt aus. In Gaienhofen konnten nur das Doppel Birgit Knoll/Mario Steuer sowie Mario  und Helmut Wild im Einzel Punkte beisteuern. (AK)

 

Schauspieler und Musiker Rolf Zacher ist tot
Er war nicht wie die anderen - und das war gut so

Der bei den Stallburschen sehr beliebte Rolf Zacher ist am Samstagmorgen (3.03.2018) im Alter von 76 Jahren in einem Hamburger Pflegeheim gestorben. 

Bis 2015 lebte der gebürtige Berliner (*28.03,1941) in der Hauptstadt, dann zog er nach Lübeck. Im Interview mit Bildzeitung erklärte er: „Es gibt hier kein Mitgefühl mehr. Jeder zieht den anderen ab! Ich liebe die Stadt immer noch. Aber man kann hier ja kaum noch auf die Straße gehen, ohne gleich überfahren zu werden. Und wenn du selbst fährst und nicht schnell genug anfährst, dann hast du direkt fünf hupende Autos hinter dir! Es herrscht hier ein Krieg auf den Straßen.“

Rolf hat in über 200 Fernsehfilmen und Serien gespielt. Die Rolle des Kleinganoven „Henry“ in „Endstation Freiheit“ (1980) machte ihn auch auf Mimmenhof bekannt. Unser Andrusch Beckus imitierte Rolf Zacher in der Gestütsschenke immer perfekt und brachte uns den schrillen Typ, mit der Sonne im Herzen, näher. Nur wenige wussten, dass Rolf auch Synchronsprecher für Robert de Niro und Nicolas Cage war.

2016 hatte er noch einen Auftritt im Dschungelcamp, das er aber, auf das Anraten von Dr. Bob, aus gesundheitlichen Gründen verlassen hat. Seine Lebensphilosophie "Nimm dir Zeit zum Lachen" wird auf dem Mimmenhof weiterleben.



Toni Marschall zieht den Deckel

Bob hat über Jahre gute Arbeit geleistet - aber mit 80 Jahren lüftet Toni sein Geheimnis


www.bild.de/video/clip/tony-marshall/tony-marshall-ohne-toupet-54666062.bild.html

Große Freundin des Mimmenhofs Angelika "Dick" Meissner ist tot

Mannschaftführer Jürgen Häge informierte seine Stallburschen per WhatsApp (Ein Trauertag!) über das Ableben von Dicki. Er hatte zu der zurückgezogen lebenden Berlinerin immer noch regelmäßig Kontakt. Näheres unten im Bericht



.

 

Tiefer und glatter Boden war nichts für die Stallburschen  

Rollator-Gang chancenlos in Konstanz. Obwohl die Konstanzer Busbetriebe extra Hinweise für den sicheren Umgang mit Rollatoren veröffentlicht hatte, konnte unsere Erste nicht in Konstanz punkten. Vielversprechend war jedoch zunächst der Doppelauftakt. Häge/Lerner und Maier/Ehinger sorgten für die überraschende 2:0 Führung. Danach wurde aber der Klassenunterschied deutlich. Nur Günni Maier sorgte mit gutem und sicherem Spiel für einen weiteren Punkt. Endstand 9:3 für Konstanz.

          

 

 

TTC GW Konstanz musikalisch wieder in der Spur?

Sportlich läuft es bei der sympathischen Mannschaft der Konstanzer ausgezeichnet. Punktgleich mit dem Tabellenführer aus Singen stehen die Konzilstädter derzeit mit 2 Minuspunkten auf dem 2.Platz. Sportlich sind die Karten also klar verteilt. Die Mimmen belegen mit 3:17 Punkten nur den vorletzten Tabellenplatz. Für die Stallburschen steht an erster Stelle sich für lösbarere Aufgaben in Form zu bringen. Capitano Häge wurde vor einer Woche Vereinsmeister und gewann auch das große Turnier in Mühlhausen, der Leithengst befindet sich also in absoluter Topform.
Speziell unsere Gesangsfreunde interessiert natürlich die musikalische Entwicklung der Konstanzer. Was sie in Mimmenhausen im Vorjahr unter der Dusche gesanglich geboten haben, grenzte schon an „Körperverletzung“. Es ist die große Frage, ob Oli B, ein sehr guter Sänger, sein Team hier wieder auf ein bestimmtes Niveau bringen kann.

 

 

Vereinsmeisterschaften am 5. und 6. Januar 2018

Die Vereinsmeisterschaften der Erwachsenen finden am Samstag 6. Januar 2018 statt.

Hallenöffnung ist um 13:00 Uhr, Beginn um 14:00 Uhr.

Traditionell spielen wir am Vorabend Freitag 5. Januar ab 19:00 Uhr die Doppelmeisterschaften aus. Hallenöffnung ist um 18:30 Uhr.
 

Auch 2018 greift Jürgen Häge die Titel ab

6. Januar: Vereinsmeisterschaft im Einzel
1. Platz:  Jürgen Häge 2. Platz:  Günter Maier 3. Platz:  Gerold Ehinger und Ralf Orthober



Weiterer Titel für den Capitano und Helmut Wild - Fischer Paul und Günni können sie auch nicht stoppen
Sechs Paarungen spielten die Vereinsmeisterschaften im Doppel aus. Im Spiel jeder gegen jeden setzten sich die spielstarken Häge/Wild gegen Nachwuchsspieler Paul und Günni durch.


Der Titelträger, hier mit Paul dem Fischer und Günni. Helmut war, nach schweißtreibender Arbeit, schon bei der Körperpflege


Hier die genauen Ergebnisse des Doppel-Turniers


In gewohnter Art - eine perfekte Turnierleitung von unserem Ralf

Rollator-Gang will es in der Rückrunde wissen

Gut vorbereitet startet unsere Erste (sie wird mittlerweile auch die Rollator-Gang der Landesliga genannt)in die Rückrunde. Um möglichst gut abzuschneiden wurden Umstellungen vorgenommen: Mannschaftskapitän Jürgen Häge, derzeit in absoluter Topform wird gemeinsam mit dem ehemaligen Oberligaspieler Andi Lerner das vordere Paarkreuz bilden. „Turnierweltmeister“ Günni Maier wird mit Bob Bauer in der Mitte aufschlagen. Die beiden TSV Urgesteine Hans Gaugel und Gerold Ehinger bilden das hintere Paarkreuz. Im ersten Spiel geht es über den See zum TTC GW Konstanz. Die Gastgeber sind aktuell Tabellenzweiter und gehen als Favorit in die Begegnung. Dennoch gilt es für den TSV eine gute Leistung zu zeigen.


 

 
 
  Heute waren schon 8196 Besucher (20699 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=